Die Alm

Seit mehr als 130 Jahren wird die Litzlhofalm im Seidlwinkeltal bewirtschaftet. Es ist eine Alm wie damals – jedoch ohne dass die Zeit stehen geblieben ist. In den letzten dreißig Jahren haben die Eigentümer Anton und Marianne Pichler ein zeitgemäßes Arbeiten auf der Alm sichergestellt: Eine Seilbahn versorgt die Hütte mit Produkten, ein kleines Wasserkraftwerk liefert Strom, der Stall wurde neu erbaut und in der Hütte wurde ein Milchverarbeitungsraum eingerichtet sowie der Gastraum und der Wohnbereich neu gestaltet.

Der Weg zur Hütte selbst ist ein ehemaliger Säumerpfad – für mehrere Jahrhunderte lang wurden über diesen Weg Waren mit Hilfe von Pferden zwischen Salzburg und Kärnten ausgetauscht. Auch heute gelangt man nur zu Fuß zu der rund 130 Jahre alten Almhütte. Die Fassade ist dabei noch in der ursprünglichen Form erhalten. Das Innere der Hütte wurde aber neu gestaltet. Teilten sich früher Sennerin und Vieh das Almgebäude, so sind die beiden in die Hütte integrierten Ställe heute ein Milchverarbeitungsraum und ein „Unterschlupf“ für die Gäste. Der sogenannte „Murmelbau“ ist ein uriger Gastraum mit Steinmauer und Steinpflasterboden, die Decke bildet ein Dachschindelgewölbe.

Ursprünglichkeit trifft Kreativität – in, aber auch vor der Hütte. Hier finden Wanderer selbstgefertigte Sitzecken aus Almholz, wobei die krummen Bauteile eine entsprechende Konstruktion ergeben. Direkt neben der Hütte plätschert ein kleiner Bach mit Wasserrad – die Hintergrundmusik im Seidlwinkeltal.

Die kleinen Gäste freunden sich meist auch mit „Alma“ an – die duldsame Holzkuh der „Litzlhofalm“, bei der man das Melken schon mal üben kann. Unsere beiden Sennerinnen hingegen können es schon. Und wenn sich die Gäste dann am späten Nachmittag wieder verabschieden, endet ihr Arbeitstag wie er begonnen hat: mit dem Melken der Kühe.

Weg zur Alm

Die Litzlhofalm liegt in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern und ist zu ausschließlich zu Fuß auf zwei verschiedenen Wanderwegen erreichbar. Bitte klicken Sie auf eine der beiden Routen um die Wegbeschreibungen zu sehen.

Route 1: Großglockner Hochalpenstraße – Litzlhofalm

Die Großglockner Hochalpenstraße ist die berühmteste Alpenstraße und führt auf 48 km von Heiligenblut in Kärnten bis Bruck in Salzburg. Unweit vom höchsten Punkt der Großglocknerstraße – der Edelweißspitze mit 2571 Metern Seehöhe – befinden sich 2 mögliche Ausgangspunkte für die Wanderung zur Litzlhofalm (1718 m). Nach der Litzlhofalm kann die Wanderung Richtung Rauris fortgesetzt werden. Ausgangspunkt 1: Hochtor (2506 m)
  • Parkmöglichkeiten vorhanden
  • Länge: ca. 3,3 km
  • Gehzeit: ca. 1,5 h
  • Höhenmeter: 788 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  Ausgangspunkt 2: Mittertörl (2262 m)  
  • Parkmöglichkeiten vorhanden
  • Länge: ca. 2,8 km
  • Gehzeit: ca. 1 h
  • Höhenmeter: 544 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Route 2: Rauris in Salzburg – Litzlhofalm

Das Raurisertal im Bundesland Salzburg bietet 295 km markierte Wanderwege. Eines der 5 Seitenarme des Raurisertals ist das Seidlwinkltal, an dessen Talschluss die Litzlhofalm liegt. Der Wanderweg führt vom Parkplatz Fleckweide entlang des Gebirgsflusses Seidlwinkl-Ache bis zur Litzlhofalm. Am Weg liegen die Gollehenalm (1286 m), die Palfneralm (1334 m) und das 500 Jahre alte Rauriser Tauernhaus (1526 m). Der Weg vom Parkplatz bis zum Tauernhaus ist ein Schotterweg, der auch für Mountainbiker sehr gut geeignet ist. Für Wanderer kann der Weg durch das Raurisertal Tälertaxi abgekürzt werden (Fahrplan in der Tourismusinformation Rauris erhältlich). Letzte mögliche Station ist das Rauriser Tauernhaus. Von dort gelangt man zu Fuß bis zur Litzlhofalm. Ausgangspunkt 1: Parkplatz Fleckweide (1100 m)
  • Parkmöglichkeiten vorhanden
  • Länge: 10 km
  • Gehzeit: 3 h
  • Höhenmeter: 618
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
Ausgangspunkt 2: Rauriser Tauernhaus (1526 m)
  • Anreise mit Tälertaxi möglich
  • Länge: 2,3 km
  • Gehzeit: 1 h
  • Höhenmeter: 192 m
  • Schwierigkeitsgrad: leicht

Kulinarik

Auszeichnungen

Kasermandl des Jahres (3 x Gold, 5 x Silber, 1 x Bronze)
Alm des Jahres (2011)
Kärntner Käse- und Joghurtprämierung
Weitere Prämierungen
Wer seine Jause auf der Litzlhofalm zusammenstellt, wählt aus einer Fülle selbst hergestellter Produkte. Direkt auf der Alm verarbeiten die beiden Sennerinnen täglich die Milch von 10 Kühen. Aus den circa 200 Litern Milch entstehen eine Reihe von Produkten: im Steinkeller gereifter Bio-Schnittkäse, Frischkäse in Kräuteröl eingelegt, verschiedene Topfenaufstriche, Bio-Butter, mildes Naturjoghurt mit unterschiedlichen selbstgemachten Marmeladen sowie Butter- und Sauermilch. Neben den auf der Alm gefertigten Produkten gibt es Kulinarisches aus Eigenfertigung vom Heimbetrieb: geräucherter Schinkenspeck, Bauchspeck und Hauswürstl, Vollkornbrot nach Hausrezept und für die Süßen Original Kärntner Reindling und andere Köstlichkeiten in Kuchenform. Auch für den Durst gibt es Selbstgemachtes: Holundersaft, naturtrüber Apfelsaft, Apfelmost und Zirbenschnaps lassen eine kurze Rast manchmal zu einer längeren Hüttengaudi werden. Ein Teil der selbst hergestellten Produkte wird auch Ab-Hof am Heimbetrieb und auf der Alm verkauft: Bio-Käse, naturtrüber Bio-Apfelsaft und Bio-Apfelmost. Die hohe Qualität der Litzlhof-Produkte wurde bereits mehrfach auf Landes- und Bundesebene ausgezeichnet.

360° Impressionen

Heimbetrieb

Eigentümer der Litzlhofalm im Seidlwinkeltal ist die Familie Anton und Marianne Pichler, die einen Bauernhof in Kärnten in der Gemeinde Großkirchheim bewirtschaften. Der Bauernhof wird im Vollerwerb geführt und seit 1995 biologisch bewirtschaftet. Bis auf die Milchprodukte, die direkt auf der Alm gefertigt werden, kommen alle weiteren Zutaten des Litzlhofalm-Jausenbrettls vom Heimbetrieb.

Der Schwerpunkt des Betriebes liegt in der Milchwirtschaft. Der Hof umfasst circa 20 Milchkühe, etwa die Hälfte der jährlichen Milchmenge wird zu Käse weiterverarbeitet. Am Heimbetrieb ist dies der „Propsthofkäse“, ein Hartkäse, gereift in den uralten Gemäuern des ehemaligen Propsthofes, nunmehr Litzlhof. Die hohe Qualität des Käses wurde bereits mehrfach prämiert. Die jüngste Auszeichnung ist die Nominierung zum Finalisten der Genusskrone Österreich 2012/2013 in der Kategorie Käse.

Die Vermarktung der Bio-Produkte erfolgt über die Molkerei Kärntnermilch sowie im Direktvertrieb auf der Alm, dem Großkirchheimer Bauernmarkt und Ab-Hof. Verkauft werden Hofkäse und saisonal Almkäse, naturtrüber Apfelsaft und Apfelmost.

Kontakt

Anton und Marianne Pichler
Sagritz 16
A-9843 Großkirchheim
Telefon: +43 (0)4825 / 234
E-Mail: Litzelhof@aon.at
Homepage: www.litzlhofalm.at